Yoga bei chronischen Erkrankungen

Yoga bei chronischen Erkrankungen

Erkrankungen werden dann als chronisch bezeichnet, wenn sie sich über einen längeren Zeitraum entwickeln und lange Zeit andauern (länger als vier Wochen). Gicht und Asthma zählen ebenso zu den chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Multiple Sklerose und Diabetes mellitus. Auch regelmäßig auftretende Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Knieprobleme, Depressionen und Angstzustände fallen in diese Kategorie. Lange Zeit ging man in der Therapie davon aus, dass Yoga bei Patienten mit chronischen Erkrankungen problematisch wäre und auch bis heute hält sich bei vielen Menschen das Vorurteil, dass von Yoga bei chronischen Krankheiten abzuraten sei. Zahlreiche Studien aus den USA, Europa und Indien belegen inzwischen jedoch, dass Yoga nicht nur keinen Schaden anrichtet, sondern sogar eine regelrechte Heilwirkung entfaltet. Hier wollen wir einen näheren Blick auf das Thema Yoga und Gesundheit werfen und dabei den Fokus auf chronische Krankheiten legen.

Die ganzheitliche Heilwirkung des Yoga

Yoga wirkt ganzheitlich auf den Körper und regt die verschiedensten Prozesse an. So wird durch die regelmäßige Praxis zum Beispiel die Immunabwehr verbessert. Der Körper wird resistenter gegen Erreger und gelangt in die Lage, selbst Kräfte zur Heilung und Genesung mobilisieren zu können.

Hinzu kommt die Blutzucker und Cholesterinspiegel senkende Wirkung des Yoga, was sich wiederrum positiv auf eine Vielzahl chronischer Erkrankungen auswirkt.

Patienten, die regelmäßig Yoga praktizieren, profitieren zudem davon, dass durch die körperliche Aktivität neue Nervenzellen entstehen. So kann krankes Körpergewebe regeneriert werden. Auch die psychosomatischen Effekte der Yoga-Praxis sollten nicht unterschätzt werden. So sorgt Yoga für ein allgemein gesteigertes Wohlbefinden sowie für innere und äußere Balance und Stabilität.

Wer regelmäßig Yoga praktiziert blickt positiver und zuversichtlicher in die Zukunft und auf die Erkrankung, mit der er zu kämpfen hat. Zahlreiche Therapeuten, die psychosomatische und chronische Erkrankungen mit Yoga behandelt haben, konnten so schon beachtliche Erfolge erzielen.

Bikram Yoga bei chronischen Erkrankungen

Als besonders effektiv hat sich bei chronischen Erkrankungen die Anwendung von Bikram Yoga erwiesen. Die von dem Inder Bikram Choudhury entwickelte Praxis vereint die östliche Lehre des Yoga mit den Erkenntnissen der modernen Medizin.

Das System umfasst 26 Übungen, die perfekt auf die Bedürfnisse des westlichen Menschen und der modernen Krankheitsbilder abgestimmt sind. Die Asanas werden in einem warmen Raum durchgeführt und zielen auf eine gründliche Dehnung und Streckung der Muskeln, Bänder und Sehnen ab. Nachgewiesener Maßen konnten durch die regelmäßige Praxis von Bikram Yoga die Leiden chronischer Erkrankungen geheilt oder wenigstens gelindert werden.