Yoga

Yoga

Yoga ist eine uralte Lehre aus Indien, die das Ziel hat, Körper und Geist zu einer harmonischen Einheit zusammenzuführen. Yoga ist deshalb viel mehr als die Körperübungen, die in den Medien zumeist hervorgehoben werden. Yoga ist eine Lebensphilosophie, die Geist und Seele ebenso berücksichtigt wie den Körper. Nur in der Einheit von Körper-, Atem- und Meditationsübungen kann Yoga seine volle, heilsame Wirkung entfalten.

Yoga ist deshalb weniger eine Sportart als vielmehr ein spiritueller Weg. Wer sich für Yoga entscheidet, der wird spüren, wie die Philosophie dieser alten indischen Lehre auch zunehmend seinen Alltag beeinflusst. Das höchste Ziel – die Erlangung der höchsten Erkenntnis des Seins, des kosmischen Bewusstseins – kann nur durch das Zusammenspiel einer bewussten Lebensführung und geistiger und körperlicher Übungen erreicht werden, die Körper und Seele ins Gleichgewicht bringen.

Was ist Yoga? – Versuche einer Definition

„Yoga ist die Methode, durch die der unstete Geist beruhigt und die Energie in schöpferische Bahnen gelenkt wird“, so fasst B.K.S. Iyengar, einer der bedeutendsten indischen Philosophen und Yogis der Gegenwart, das Wesen des Yoga zusammen. Es ist jedoch nur einer von vielen Versuchen, das Wesen des Yogas treffend zu beschreiben.

Im Sanskrit, der alten Sprache Indiens, bedeutet „Yoga“ so viel wie „anschirren“ oder „anspannen“. Ursprünglich verwendete man den Begriff im Zusammenhang mit Zugtieren. Später wandelte sich die Bedeutung jedoch zu „Vereinigung“, „Integration“ und „Zusammenführung“.

Heute versteht man unter Yoga „den Geist bündeln“. Der indische Gelehrte Vyasa schrieb in seiner berühmten Schrift Bhagavad Gita: „Yoga ist die Weisheit im Handeln – Yoga ist die Bezwingung des eigenwilligen, ungestümen Geistes – Yoga ist Einssein mit dem Selbst.“ Eine ähnliche Erklärung liefert Pantajali, der Verfasser der Yogasutras: „Yoga ist die Fähigkeit, den Geist ausschließlich auf ein Objekt auszurichten und diese Ausrichtung ohne Ablenkung aufrecht zu erhalten.“

Yoga als Heilmittel für Körper und Geist

Während es sich beim Yoga also zunächst nur um Körperübungen, die sogenannten Asanas, zu handeln scheint, umfasst das Yoga-Konzept als Ganzes viele Empfehlungen für eine Lebensführung, die zur harmonischen Einheit zwischen Körper und Geist führen sollen. Die Sehnsucht nach dieser Harmonie wächst vor allem in den westlichen Ländern und sorgt dafür, dass auch die alte indische Lehre des Yoga sich hier immer größerer Beliebtheit erfreut. Den Menschen wird bewusst, dass die Schulmedizin allein nicht dafür sorgen kann, dass man bis ins hohe Alter hinein gesund und glücklich lebt.

Yoga hingegen erfasst uns Menschen ganzheitlich und hilft bei der Lebensbewältigung in vielen Situationen. Der großen Beliebtheit des Yoga ist es zu verdanken, dass inzwischen auch in Deutschland überall Yoga-Kurse angeboten werden. Die Kurse, die in Fitnessstudios, Yoga- und Volkshochschulen durchgeführt werden, werden häufig sogar von den Krankenkassen übernommen. Denn auch hier hat man erkannt, dass Yoga positive Auswirkungen auf die verschiedensten Krankheitsbilder hat. Hierzu zählen zum Beispiel Schlafstörungen, Depressionen, Durchblutungs- und Hormonstörungen sowie chronische Kopf- oder Rückenschmerzen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles über die Hintergründe und Philosophie des Yogas, über die verschiedenen Wege, Stile und Anwendungsbereiche des Yogas und darüber, wie auch Sie Ihre Lebensweise an den alten Lehren des Yogas ausrichten können, um die heilsame Wirkung auf Körper und Geist für sich zu nutzen.

Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe des Yoga: