Kriya Yoga

Der Kriya Yoga ist ein Yoga-Stil des Raja Yoga, des königlichen Yoga. Kri-ya bedeutet im Sanskrit „Handeln im göttlichen Bewusstsein“ und so wird der Kriya Yoga auch als Yoga der Tat oder als aktiver Yoga bezeichnet. Der Kriya Yoga ist ein sehr spiritueller Yoga Stil, dessen Ziel die Selbstverwirklichung und die Einheit des Individuums mit dem Göttlichen ist.

Die Meditation ist ein wichtiger Aspekt im Kriya Yoga

Die Asanas, die klassischen Körperübungen des Yoga, spielen für diesen Yoga-Stil kaum eine Rolle. Sie sind lediglich Mittel zum Zweck, um den Körper rein und gesund zu halten und ihn so in die Lage zu versetzen, die göttliche Präsenz wahrzunehmen. Der Schwerpunkt des Kriya Yoga liegt aber auf den sogenannten Tapas. Die Tapas sind Übungen, die jede Tat in den Dienst des höheren Selbst stellen. Dazu zählen unter anderem die Askese, die Selbstbeherrschung und die Konzentration. Die Tapas, oder Tapayas, gelten im Yoga als Mittel, durch große physische und psychische Strenge und Disziplin, die Hingabe zu Gott zu stärken und damit der Vereinigung mit dem Göttlichen ein Stück näher zu kommen. Durch regelmäßiges und diszipliniertes Üben der Asanas und eine gesunde Ernährung soll der Körper gesund, fit und rein gehalten werden.

Der Weg zur Einheit mit dem Göttlichen

Die Tapas sind eine der fünf Tugenden der Niyama, der Verhaltensregeln, die die zweite Stufe des Raja Yoga bilden. Auch die vierte und fünfte Tugend, Svadhyaya und Ishvarapranidhana, sind für den Kriya Yoga von großer Bedeutung.

Unter Svadhyaya versteht man das Selbststudium und das Studium der alten heiligen Schriften, der Yoga-Sutras, während Ishvarapranidhana so viel bedeutet, wie die Hinwendung zu Gott und Gottvertrauen. Ishvarapranidhana bedeutet, die Angst vor der Zukunft abzulegen: Es genügt, zu wissen, dass man sein Bestes gegeben hat. Alles andere kann man getrost in Gottes Hände legen. Der Yogi vertraut darauf, dass Gott alles zum Guten führen wird und dass er am besten weiß, was der Mensch wirklich braucht. Und so bedeutet Ishvarapranidhana nichts anderes als Gelassenheit und ist ein wichtiger Schritt zu einem ausgeglichenen Lebensstil. Im Kriya Yoga findet der Übende Ruhe in der Gewissheit, dass jeder Handlung und jedem Gedanken die göttliche Schöpfungskraft innewohnt. Das Ziel dieses Yoga-Stiles ist die Erkenntnis, dass jedes Individuum sich immerzu in einer Einheit mit dem Göttlichen befindet.

Wie genau die Techniken des Kriya Yoga aussehen, war lange Zeit nur wenigen Menschen bekannt. Bis 1861 durften nur Eingeweihte in die Geheimnisse des Kriya Yoga eingeführt werden. Erst mit dem Buch „Autobiographie eines Yogi“ von Paramahansa Yoganandaji wurde die Botschaft des Kriya Yoga auch allen anderen Interessierten zugänglich gemacht.