Yogatasche

Die Yogatasche schnappen und los geht's!

Drei bis vier Mal in der Woche schnappen sich Yoga-Begeisterte die Yogatasche und streifen für ein bis zwei Stunden den Alltag ab. Die Yoga-Praxis bedeutet für viele Kurzurlaub vom Stress, eine Auszeit von Sorgen und Verpflichtungen. Man nimmt sich Zeit nur für sich und macht sich die Praxis selbst zum Geschenk. Die eigene Yoga-Matte wird zum persönlichen Rückzugsort – und verdient deshalb besondere Aufmerksamkeit. Das gilt nicht nur für die Auswahl Ihrer Yoga-Matte, sondern auch dafür, wie Sie später mit ihr umgehen. Eine Yogatasche schützt die Matte nicht nur vor Verschmutzungen, sie sorgt auch dafür, dass Sie die Matte immer gut zur Hand haben und das etwas sperrige Utensil leicht transportieren können.

Yogataschen für jede Matte und jeden Geschmack

Die meisten Yogataschen sind so ausgelegt, dass sie die Matte bequem fassen können. Andere Yogataschen ähneln eher den klassischen Sporttaschen und fassen außerdem noch die Yoga-Kleidung, die Yoga-Blöcke, Yoga-Socken und was Sie eben sonst noch so für die Praxis brauchen. Am einfachsten und unkompliziertesten ist es, Yogataschen, die nur die Matte fassen sollen, online zu bestellen. Je nach Mattenart müssen Sie natürlich dabei entsprechende Yogatasche kaufen. Dicke Schaumstoffmatten brauchen in der Tasche mehr Platz als die kleinen, hauchdünnen Yoga-Matten. Darüber hinaus unterscheiden sie sich im Design. Es gibt sportlich moderne Yogataschen, aber genauso gut gibt es esoterisch angehauchte, bunt gemusterte Beutel und Taschen in leuchtenden Farben.

Exkurs: Yogataschen ganz einfach selber machen

Individuelle Yogataschen lassen sich mit wenig Aufwand auch selbst herstellen. Alles, was Sie hierfür brauchen, ist ein nach Belieben gemusterter, fester Baumwollstoff (für eine 1,7 Meter lange und 1 cm dicke Matte verwenden Sie einen Stoff in den Maßen 105 cm x 67 cm), ein Gurtband, eine etwa 1 Meter lange Kordel und ein farblich passendes Nähgarn. Zunächst wird für den Boden ein Kreis von 23 Zentimetern Durchmesser zurecht geschnitten.

Dann falten Sie den Stoff in der Mitte, fixieren ihn mit Stecknadeln und nähen ihn zusammen. Anschließend wird der Boden ebenfalls mit Stecknadeln fixiert. Drehen Sie dann die ganze Tasche auf links und nähen Sie den Boden an. Am oberen Ende legen Sie den Stoff um 4 Zentimeter nach innen um und erzeugen so einen Durchzug für die Kordel. Durchzug feststeppen und die Kordel durchziehen. Unterhalb des Kordelzugs befestigen Sie dann den Tragegurt auf der gewünschten Länge. Planen Sie für diese individuelle und persönliche Yogatasche etwa zwei bis vier Stunden (je nach Erfahrung, Hilfsmitteln und Fähigkeiten) und etwa 28 Euro ein.

Yogataschen richtig auswählen und kaufen

Weniger Aufwand haben Sie, wenn Sie die Yogatasche fertig kaufen oder online bestellen. Preislich nimmt es sich nicht viel, ob Sie die Tasche selbst fertigen oder nicht. Für eine gute Yogatasche sollten Sie in jedem Fall 25 – 30 Euro einplanen. Achten Sie beim Kauf auch auf einen Kordelzug an der Öffnung und einen verstellbaren Tragriemen. So ist die Matte sicher verstaut und kann einfach über die Schulter geschwungen werden. Wenn die Tasche zusätzlich wasserdicht ist und aus robustem Baumwollstoff gefertigt ist, kann Sie eigentlich nichts mehr aufhalten.Oft verfügen die Yogataschen für Yoga-Matten auch über außen liegende Extrataschen, in denen Sie ein Getränk, ein Handtuch oder Socken verstauen können. Innen liegende Taschen bieten Platz für Wertgegenstände, Schlüssel oder Brillen. Wer etwas mehr Platz braucht, greift zu einer Yogatasche, die eher als klassische Sporttasche angelegt ist und Stauraum für Ihre Kleidung, Ihre Socken und Stulpen, Yoga-Gurte, Blöcke und Kissen bietet. Die Yoga-Matte wird am Ende mit den Tragegurten an der Unterseite befestigt.

In unserem Yoga-Shopkönnen Sie verschiedene Taschen direkt bestellen. Dann heißt es bald nur noch: Yogatasche schnappen und beim Yoga entspannen.