Yoga App

Mit der Yoga App wird es leichter, die Praxis ganzheitlich in den Alltag zu integrieren.

Der ganzheitliche Ansatz des Yoga erfordert, dass wir Yoga in unser Leben integrieren – und zwar da, wo wir gerade sind, und so, wie es sich eben in unseren schnelllebigen, mobilen Alltag einpassen lässt. Das erfordert aber auf der anderen Seite auch ein flexibles Yoga-Programm, das immer genau da ist, wo wir gerade sind und über dessen Länge und Fokus wir entscheiden können. Die Zeiten, in denen man sich für die Yoga-Praxis eine Stunde oder länger Zeit genommen hat, in sich gegangen ist und der Welt für eine Weile den Rücken gekehrt hat, sind leider für die meisten von uns vorbei. In der Regel ist das für uns einfach nicht praktikabel. An diesem Punkt kommt die Yoga App ins Spiel.

Die kleinen Helfer auf dem Smartphone oder Tablet haben schon Eingang in viele Bereiche unseres Lebens gefunden und machen uns den Alltag auf vielen erdenklichen Wegen leichter. Warum sollte damit genau beim Yoga Schluss sein? Wenn Yoga im ganzheitlichen Ansatz ein fester Bestandteil unseres Alltags sein soll, dann ist es notwendig, Mittel und Wege zu finden, das zu erreichen. Eine gute Yoga App ist genau so ein Weg, Yoga immer dort zu praktizieren, wo wir gerade sind, wo wir eine Pause zum Durchatmen brauchen und uns etwas Gutes tun wollen. Also selbst wenn im ersten Moment ein Widerspruch darin zu liegen scheint, gerade jenes Gerät, das für den Großteil unseres Stresses verantwortlich ist, dafür zu nutzen, zu entspannen, so zeigt sich doch bald, dass Yoga Apps eine ganz wunderbare Erfindung und eine tolle Ergänzung zu Yoga-Büchern und Yoga DVDs sind.

Die richtige Yoga App für den Einsteiger finden

Und gerade weil das so nahe liegt, ist es kein Wunder, dass die App-Stores voll sind mit den verschiedensten Yoga Apps. Dort den Überblick zu behalten, fällt sehr schwer. Wir haben uns deshalb angesehen, welche Yoga Apps es derzeit auf dem Markt gibt, welchen Zweck sie jeweils erfüllen und für wen sie geeignet sind. Beginnen wollen wir mit der Suche nach einer Yoga App, die von Anfängern genutzt werden kann. Dabei fällt eine App besonders ins Auge: „Yoga Everyday“ von Ursula Karven. Das Konzept ist identisch mit dem der gleichnamigen DVD Yoga Everyday. Eines gleich vorweg: Die Yoga App „Yoga Everyday“ ist ausschließlich im iTunes-Store für Apple-Geräte erhältlich. Android-Nutzer müssen sich hier leider nach einem Ersatz umsehen. Apple-Nutzer können sich die kostenpflichtige App dann auf ihr iPhone oder iPad laden und die sieben 15-minütigen Sequenzen immer dort üben, wo sie gerade sind. Dabei folgt die App dem Motto von Ursula Karven: „Wir können unser Leben ändern – mit nur 15 Minuten Yoga am Tag“.

Android-Nutzer greifen alternativ auf die Yoga App „Daily Yoga“ zurück. Vom Hersteller Imbolife Co. Ltd als „the World’s Most Dedicated Yoga Coaching App“ beworben, begeistert sie auch ihre Nutzer und hält, was sie verspricht. Schon die kostenfreie Basis-Version dieser englischsprachigen (!) Yoga App wartet mit zahlreichen dynamischen Yoga-Sequenzen auf, die Sie in Anspruch und Dauer variieren können. Je nach Tagesform, Fitness-Level oder Bedürfnis wählen Sie aus einer der zahlreichen Sequenzen die Passende aus und genießen die Praxis. Wer mehr möchte, kann die Pro-Version im Abonnement wählen und zahlt monatlich einen Beitrag zur Teilnahme am Programm. Wenn Sie nicht die All-in-One-Version installieren wollen, wählen Sie zwischen zahlreichen thematischen Schwerpunkt-Programmen, darunter Yoga for Weight Loss, Standing Yoga Routine, Daily Yoga for Chest oder Daily Yoga for Back. All diese Segmente der All-in-One-Version können Sie kostenlos herunterladen. So passt sich diese Yoga App genau Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen an.
Eine weitere Yoga App, die man Anfängern ans Herz legen kann, ist „Yoga Coach“. Diese App wurde speziell für jene Yogis designed, die gerade erst damit begonnen haben, Yoga in ihr Leben zu integrieren. Aus dem wiederum englischsprachigen Programm wählen Sie immer genau dasjenige aus, nach dem Ihr Körper gerade verlangt. Mit der Zeit werden Sie lernen, zu erkennen, was er braucht, und können Ihre Praxis demensprechend gestalten.

Ergänzend eignen sich für Einsteiger zwei Yoga Apps, die auf wichtige Teilbereiche der Yoga-Praxis eingehen: Atemübungen (Pranayamas) und Meditationstechniken. Die „Pranayama“ App hilft Ihnen dabei, mit Hilfe der richtigen Atemtechnik Stress abzubauen und jenen meditativen Zustand zu erreichen, der in der Yoga-Praxis als heilsam gilt. Schritt für Schritt führt Sie diese Yoga App in die Kunst der richtigen Atmung ein. Musik und animierte Darstellungen helfen Ihnen dabei, in die langsamere Tiefenatmung überzugehen und Ihr Körpergefühl zu verbessern. Schnell merken Sie, wie Sie so mehr Energie, Ausdauer und Konzentration erhalten. Die App verspricht: Wenn Sie täglich 15 Minuten mit „Pranayama“ praktizieren, können Sie das Risiko stressbedingter Krankheiten – darunter Migräne, Bluthochdruck, Depressionen und Asthma – deutlich verringern. Die zweite ergänzende Yoga App ist „Yoga Nidra Tiefenentspannung“, eine kostenpflichtige App, die Ihnen neue Energie und Kraft verleiht. Die App enthält drei geführte Audio-Entspannungen. Die ruhige Sprache und die leise Musik lassen Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen einen Zustand tiefster Entspannung erreichen, der Muskelverspannungen, emotionale und mentale Spannungen löst. Bewusstseinsübungen verhelfen Ihnen dann langfristig zu innerer Balance und Ausgeglichenheit.

Mit dieser Yoga App kommen Fortgeschrittene auf ihre Kosten

Mit der Yoga App bestimmen Sie Ihr Übungsprogramm selbst.

Wenn Sie schon über Yoga-Erfahrung verfügen und mit der Yoga App nicht erst nach einem praktikablen Einstieg suchen, dann gibt es mehrere Apps, die Sie in Ihrer regelmäßigen Praxis unterstützen und sich dabei individuell von Ihnen anpassen lassen. Unbedingte Voraussetzung hierfür ist, dass Sie sich und Ihren Körper kennen und Yoga schon längere Zeit unter der fachkundigen Führung eines ausgebildeten Yoga-Lehrers praktiziert haben. iYoga, eine kostenpflichtige App für iPhones und iPads, beispielsweise erlaubt es dem Nutzer, die Übungen in eine Timeline zu ziehen und so seine ganz eigene Yoga-Sequenz zusammenzustellen. Hunderte einzelner Videos können so ganz nach Ihren Wünschen kombiniert werden.

Die mehr als 190 Posen, die dafür in der kostenpflichtigen Version zur Auswahl stehen, werden in einer aufwendigen 3D-Animation so detailliert dargestellt, dass es dem User möglich ist, die eigene Haltung entsprechend zu korrigieren und anzupassen. Die gesprochenen Anleitungen unterstützen Sie dabei. Wenn Sie nicht sicher sind, nutzen Sie die verschiedenen Ansichten von der Seite und von vorn, um zu sehen, wie eine Übung richtig ausgeführt wird. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch die Yoga App „Yoga Fitness“ für Android, bei der bis zu 16 Posen zu einer individuellen Sequenz zusammengestellt werden können. Hierfür wählen Sie aus 35 verschiedenen Übungen aus, die von professionellen Yoga-Lehrern ausgewählt und als detailreiche 3D-Animationen umgesetzt wurden. So haben Sie es in der Hand, welche Asanas Sie praktizieren wollen und wie lang Ihre Übungssequenz sein soll. Das bringt Abwechslung in Ihren Trainingsplan. Wie die meisten Yoga Apps ist aber auch „Yoga Fitness“ englischsprachig und – sobald man mehr als ein paar Basis-Asanas nutzen möchte – auch kostenpflichtig.

Wir hoffen, unter den genannten Yoga Apps war auch eine dabei, die Ihre Praxis bereichert und Sie in dem Bestreben unterstützt, Yoga ganzheitlich in Ihren Alltag zu integrieren. Namasté.